icon

Mo - Fri 8:00 - 19:00
& Sonderzeiten
am Wochenende

Privatpatienten und
Kassenpatienten

(mit privater Zuzahlung)

Jetzt Termin
vereinbaren

Wenn Zahnersatz verloren geht. Was tun?


Haben Sie Fragen? Jetzt direkt einen Termin in unserer Praxis vereinbaren

Brücke, Inlay oder Krone sind in der Regel fest zementiert, so dass sie sich nicht so schnell lösen. Bei einer längeren Fehlbelastung, dem Beißen auf etwas Hartes oder wenn der Befestigungszement nicht mehr hält, kann Zahnersatz jedoch schon mal herausfallen. Auch wenn sich unter der Füllung Karies bildet, hat der Zement keinen Halt mehr und der Zahnersatz fällt heraus.

Verlust von Krone, Brücke und Co.

In der Regel kann das gute Stück durch den Zahnarzt einfach wieder befestigt werden. Vorausgesetzt, der Zahnersatz oder der darunterliegende Zahn sind nicht weiter beschädigt. Denn feine Ecken und Kanten, wie sie etwas beim Einsetzen eines Inlays entstehen, brechen beim Verlust des Zahnersatzes gerne mit ab. Um nicht weiteren Zahnbruch zu riskieren, suchen Sie Ihren Zahnarzt auf. Bis zum Termin können Sie das Inlay auch provisorisch selbst einsetzen, allerdings mit dem entsprechenden Fingerspitzengefühl. Etwas Zahnpasta gibt dem „Provisorium“ Halt. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie den lockeren Zahnersatz nicht aus Versehen verschlucken, dass muss das gute Stück wieder komplett neu angefertigt werden.

Verlust einer Füllung

Wenn sich unter einer Füllung Karies entwickelt, verliert diese ihren Halt und kann sich ebenfalls lösen. Um eine Reizung und Entzündung des Zahnnervs zu vermeiden, sollte der Zahn möglichst bald wieder verschlossen werden. Bis dahin sollte eine Reizung des Zahnes vermieden werden, ebenso das Kauen von harten Speisen, da Zähne, die eine größere Füllung verloren haben, durch die dünnen Wände häufig frakturgefährdet sind. Um die Empfindlichkeit des Zahnes bis zur Neuversorgung zu minimieren, können Sie das Loch vorübergehend mit einem zuckerfreien Kaugummi verschließen.

Verlust oder Bruch eines Provisoriums

Ein Provisorium ist oft nicht so fest verankert, kann sich bei starker Belastung also ebenso lösen. Dann empfiehlt es sich, dies selbst wieder einzusetzen, sofern es Ihnen gelingt, die richtige Position zu finden. Das erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Reinigen Sie es vorher unter fließendem Wasser, ggf. mit Ihrer Zahnbürste. Damit das Provisorium nicht gleich wieder herausfällt, können Sie es mit etwas Zahnpasta fixieren. Ist das Provisorium nicht wieder einzusetzen oder gar zerbrochen, müssen Sie zum Zahnarzt, der ihnen eine neues herstellt. Wenn der offene Zahn temperaturempfindlich ist eignet sich als vorübergehender Schutz die Abdeckung mit einem zuckerfreien Kaugummi.

Scharfe Ecken und Kanten

Durch eine Füllung oder abgebrochene Zahnfragmente, beschädigten Zahnersatz oder ein Provisorium können scharfe Kanten im Mundraum entstehen. Auch ein abstehender Draht an einer Zahnspange kann unangenehm sein. Außerdem besteht eine Verletzungsgefahr der Zunge oder der Mundschleimhaut. Eine Glättung ist für den Zahnarzt in der Regel ein Leichtes. Bis Sie einen Termin bekommen, können Sie den störenden Bereich mit einem zuckerfreien Kaugummi abdecken.

No Comments

Post a Comment