Zahnfleisch juckt – Ursachen und Behandlung | dentaloft.de
icon

Mo - Fri 8:00 - 19:00
& Sonderzeiten
am Wochenende

Privatpatienten und
Kassenpatienten

(mit privater Zuzahlung)

Jetzt Termin
vereinbaren

Zahnfleisch juckt – Ursachen und Behandlung


Sie möchten sich über Behandlungsmethoden informieren? Jetzt gleich einen Termin vereinbaren

Juckendes Zahnfleisch kann sehr unangenehm sein, vor allem wenn Sie die Ursache nicht kennen. Es kann ein Anzeichen für verschiedene Mundkrankheiten sein, einschließlich Allergien und Zahnfleischerkrankungen. Zwar können Sie versuchen, das Jucken mit Hausmitteln zu lindern. Auf jeden Fall sollten Sie aber zusätzlich einen Zahnarzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Mögliche Ursachen, warum das Zahnfleisch juckt

Die Ursachen für Zahnfleischjucken sind vielfältig. Oft weißt es jedoch auf eine Erkrankung des Zahnfleisches wie Zahnfleischentzündungen oder Parodontose hin. In Folgendem haben wir einige Informationen zu den häufigsten Krankheiten für Sie zusammengestellt:

Zahnfleischentzündung als Ursache für Zahnfleischjucken

Häufiger Grund für Zahnfleischjucken ist eine Zahnfleischentzündung. Eine Zahnfleischentzündung wird medizinisch Gingivitis genannt und ist eine Infektion des Zahnfleisches. Verursacht werden kann sie durch Bakterien, seltener aber auch durch Viren oder Pilze. Hervorgerufen wird die Infektion durch Zahnbelag (Plaque), Reizungen oder mechanische Verletzungen des Zahnfleisches. Häufig treten Infektionen auf, wenn eine Mundoperation durchgeführt wurde und führen dazu, dass das Zahnfleisch juckt. Meistens ist eine unzureichende Zahnhygiene der Grund, da sie zu einer plötzlichen Vermehrung der Erreger im Mund führt. Eine Gingivitis kann aber auch durch Verletzungen des Zahnfleisches entstehen. Viele Deutsche scheinen Probleme mit der Mundhygiene zu haben: Mehr als 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung zeigen Symptome einer Zahnfleischentzündung. Da die Gingivitis nur selten wehtut, kann man davon ausgehen, dass die meisten nichts von Ihrer Erkrankung wissen. Der Zahnarzt unterscheidet zwischen einer akuten und chronischen Gingivitis. Eine akute Zahnfleischentzündung entsteht meist plötzlich und betrifft den Zahnfleischrand. In den meisten Fällen verursacht sie Schmerzen. Die Krankheit kann sich auch dadurch bemerkbar machen, dass das Zahnfleisch juckt. Ist das Zahnfleisch über lange Zeit entzündet, spricht man von einer chronischen Gingivitis. Diese Krankheit kann auf den Zahnhalteapparat übergreifen und zunächst zu einer Parodontitis, in schweren Fällen sogar zum Zahnausfall, führen. Eine besondere Form der Zahnfleischentzündung ist die akute nekrotisierende ulzeröse Gingivitis (ANUG), bei der die Bakterien das Zahnfleisch zwischen den Zähnen angreifen. Im Falle einer Gingivitis wird der Zahnarzt zunächst eine gründliche Reinigung der Zähne, des Zahnfleisches und vor allem des Bereiches zwischen Zähnen und Zahnfleisch durchführen. Normalerweise verursacht die Entfernung der Beläge keine Schmerzen. Zusätzlich empfehlen sich antibakterielle Mundspülungen (Chlorhexidin) oder spezielle Gels, die auf das Zahnfleisch aufgetragen werden. Die Gingivitis heilt in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen ab und das Jucken des Zahnfleisches lässt nach. Der Gingivitis kann am besten durch gründliche Zahnprophylaxe vorgebeugt werden. Dazu gehören das richtige Zähneputzen sowie der Einsatz von Zahnseide und Mundspülungen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass mit der Zahnbürste und der Zahnseide nicht zu grob umgegangen werden darf, um Verletzungen des Zahnfleisches zu vermeiden. Zusätzlich sollte alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt durchgeführt werden. Dabei werden die schwer zugänglichen Beläge in den Zahnzwischenräumen und in den Zahnfleischtaschen entfernt.

Das Zahnfleisch juckt: Ursache Parodontitis

Bei einer fortschreitenden Entzündung des Zahnfleisches, die durch bakterielle Zahnbeläge (Plaques) verursacht wird, kommt es – sofern die Erkrankung nicht behandelt wird – zu einem Rückgang des Zahnfleisches. Diese Infektionskrankheit heiß Parodontitis, oft auch Parodontose genannt. Mit modernen Behandlungsmethoden kann eine vorhandene Parodontitis wirksam bekämpft werden. Eine Parodontitisbehandlung hat zwei Hauptziele: die Entzündung zu stoppen und das Gewebe, das die Zähne stützt, dauerhaft zu erhalten. Ist die Parodontitis weit fortgeschritten, kann es zu Zahnausfall kommen. Dazu sollten sie sich bei Ihrem Zahnarzt in punkto Implantologie beraten lassen. Viele Praxen bieten eine Implantatsprechstunde an. Um eine erfolgreiche Parodontal-Behandlung durchführen zu können, ist Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Patient. Der Patient muss regelmäßig eine besonders gründliche Mundhygiene nach Anleitung des Arztes durchführen. Für Parondontitis-Patienten ist außerdem eine professionelle Zahnreinigung in regelmäßigen Abständen zu empfehlen. Zweimal im Jahr ist diese mindestens durchzuführen.

Candidosis: Ursache für Jucken des Zahnfleisches

Eine weitere Ursache dafür, dass das Zahnfleisch juckt, ist ebenfalls eine Art der Infektion: Die Candidosis, auch Kandiose oder Candidiasis genannt. Candidosis ist ein Sammelbegriff für Infektionskrankheiten, die durch Pilze der Gattung Candida verursacht werden. Candidainfektion der Mundschleimhaut bezeichnet man als Mundsoor oder orale Candidosis. Bei einem Großteil der gesunden Bevölkerung finden sich auf den Schleimhäuten des Nasen-Rachen-Raums und des Magen-Darm-Traktes Candidapilze in geringen Mengen. Allerdings verhindert normalerweise eine intakte Keimflora ein übermäßiges Wachstum der Pilze. Sie kann jedoch durch viele Faktoren gestört werden. Dazu zählen ein geschwächtes Immunsystem, Diabetes, Krebserkrankungen und bestimmte Medikamente, zum Beispiel Antibiotika. Der Pilzbefall ist meist nicht schmerzhaft, kann aber zum Beispiel auslösen, dass das Zahnfleisch bei Betroffenen juckt. Auch bei der oralen Candidosis wird zwischen einer akuten und einer chronischen Verlaufsform entschieden. Die akute Candidosis tritt üblicherweise bei Säuglingen in den ersten Lebensmonaten auf und heilt meist zügig und ohne Folgen aus. Insbesondere Menschen mit Zahnprothesen oder schwer Kranke sind anfällig für die chronische Candidosis. Gegen die Candidosis sind Antimykotika gut wirksam. Diese Antipilzmittel töten Pilze ab oder hemmen ihre Vermehrung. Gegen eine orale Candidosis sind Antimykotika auch als Mundgel erhältlich.

Zahnfleischjucken: Weitere Ursachen und Behandlung

Juckt das Zahnfleisch, kann dies auch ein Anzeichen für eine Krebserkrankung im Mund- und Rachenraum sein. Außerdem in Frage kommen verschiedene Allergien. Falls Sie darunter leiden, dass Ihr Zahnfleisch juckt, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. Eventuell lässt sich das Jucken bis zu Ihrem Termin zu Hause damit lindern, dass Sie Ihren Mund mit etwas kaltem Wasser ausspülen. Das beste Mittel, um Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen, ist eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung bei Ihrem Zahnarzt. Wenn Zahnfleischjucken und Erkrankungen des Zahnfleisches auftreten, wird Ihnen Ihr Zahnarzt in Frankfurt im beratend zur Seite stehen.

No Comments

Post a Comment