Unter Veneers (engl. Bezeichnung für Furniere, Fassaden) versteht man hauchdünne, durchsichtige Verblendschalen, die mit einem Spezialkleber auf die bestehenden natürlichen Zähne aufgebracht werden. Mit ihnen lassen sich ästhetische Mängel der Zähne sehr gut korrigieren: Verfärbungen und verfärbten Füllungen, kleine störende Zahnlücken, abgebrochene Ecken sowie leichte Zahnfehlstellungen können mit dem Einsatz von Veneers verdeckt werden. Die Veneers werden der Farbe der umgebenden natürlichen Zähne sehr genau angeglichen, so dass die sichtbaren Zähne (in der Regel die Frontzähne) ein ästhetisches gesundes Aussehen erhalten. Der Zahnarzt befestigt die Veneers mit der sogenannten Adhäsivtechnik, einer speziellen Klebetechnik, am geschädigten Zahn. Heute kommen zur Herstellung von Veneers in der Regel Glaskeramiken oder Feldspat Keramiken zur Anwendung. Diese Materialien sind in ihrer Härte dem natürlichen Zahnschmelz sehr ähnlich. Es gibt allerdings auch Veneers aus Komposit, einem zahnfarbenen Kunststoff Material, welches auch häufig bei Zahnfüllungen Anwendung findet.

Welche Arten von Veneers gibt es?

Man unterscheidet vier verschiedene Arten von Veneers.

Konventionelle Veneers bestehen vollständig aus Keramik und sind bis zu 1 mm dick. Eine Anpassung an die individuelle Zahnform erfolgt im Labor. Bei der Anbringung in der Zahnarztpraxis wird die Außenfläche des Zahns (unter örtlicher Betäubung) minimal abgeschliffen. Die Veneers werden dauerhaft auf dem Zahn geklebt.

Bei den Non-Prep-Veneers (z.B. Lumineers) sind die Verblendschalen nur etwa 0,3 mm dick und damit deutlich dünner als konventionelle Veneers. Für die Anbringung ist keine Vorbereitung des Zahnes notwendig. Somit wird die Zahnsubstanz nicht angegriffen und eine Betäubung hinfällig. Die Methode gilt als schmerzfrei. Auch hier werden die Verblendungen mittels Spezialklebstoff dauerhaft auf dem Zahn fixiert.

Die Veneers-to-Go (Sofort-Veneers) bestehen entweder aus Vollkeramik oder aus einer Kunststoff-Keramik-Mischung. Die Befestigung auf dem Zahn lässt sich ohne oder mit nur wenig Substanzabtrag durchführen. Veneers-to-go werden direkt beim Zahnarzt an die Form des Zahns angepasst und aufgeklebt. Das Sofort-Verfahren ist am günstigsten, genormte Veneer-Vorlagen aufgeklebt werden.

Composite – Veneers bestehen aus zahnmedizinischen Kunststoffen und werden wie Sofort-Veneers im Direktverfahren auf dem Zahn angebracht. Dabei handelt es sich allerdings meistens um provisorische Veneers, mit denen die Zeit überbrückt wird, bis die konventionellen Veneers aus dem Labor geliefert werden.

Veneers Frankfurt – Dentaloft, Ihr Partner für Zahngesundheit!

Ein schönes Lächeln trotz Verfärbungen und Lücken? Mit Veneers Frankfurt am Main und Dentaloft als Partner, verbessern Sie die Ästhetik Ihrer Zähne. Da Veneers sehr stabil sind, haben sie – bei einer guten Mundhygiene – eine sehr lange Haltbarkeit. Die Zahnsubstanz bleibt weitgehend erhalten und das Ergebnis ist sehr ästhetisch und natürlich. Farbe und Form der Veneers können den Nachbarzähnen durch modernste Technik so angepasst werden, dass man keinerlei Unterschied zu den natürlichen Zähnen erkennen kann. Da es auf der Keramikoberfläche zu keinerlei Ablagerungen kommen kann, verändern sich Oberfläche und Farbe der Veneers auch im Laufe der Zeit nicht. Zur Beurteilung, ob ein Veneer die geeignete Maßnahme für Ihr vorliegendes Zahnproblem ist, muss der genaue Zahnstatus erhoben werden. Voraussetzung für ein Veneer ist, dass der Zahn noch über eine ausreichende Schmelzschicht verfügt, da er etwas abgeschliffen werden muss. Lassen Sie sich dazu von unseren Dentaloft Experten beraten. Wir bieten Ihnen mit jeder Behandlung Ästhetik und Funktionalität! Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin. Wir freuen uns auf Sie.